<p><style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->html.et-fb-root-ancestor #main-header, html.et-fb-root-ancestor #top-header, html.et-fb-root-ancestor #main-footer {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> display: none!important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></style></p>

Regional / International

Nürnberg

}

Mo - Fr 9.00 - 18.00

Sa / So geschlossen

Jeden Samstag ein Post

Stay Tuned!

Im beruflichen Alltag gibt es immer wieder Fragestellungen die auf die Schnelle nicht wirklich zu klären sind. So geschehen bei einem Freund von mir, der vor der Problemstellung stand, dass eine Biegemaschine (die Software stammt von einem japanischen Hersteller) nicht auf Daten aus einem Netzwerklaufwerk zugreifen konnte, da nur der lokale Administrator als Zugriffsmöglichkeit zur Verfügung steht.

Das liegt einfach daran, dass die eingebundenen Netzwerklaufwerke des Users nicht mit durchgeschleift werden, sondern durch die Benutzerkontensteuerung verloren gehen.

Für dieses Problem gibt es einen tollen Fix, den wir anwenden konnten und den Mitarbeitern dort das Arbeitern enorm erleichtert.

In der Microsoft Registry könnt Ihr eine Anweisung erstellen, dass lokale Admin Accounts auch auf Netzwerklaufwerke zugreifen können.

Vorgehen zum Mapping

Als Erstes startet Ihr den Registry Editor mit „regedit.exe“

Sucht dann nach folgender Verzweigung

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System

Dort müsst Ihr in der Regel einen neuen DWORD32- Bit mit dem Wert „EnableLinkedConnection“ anlegen, der den Wert „1“ bekommt . Anschließen muss Euer System neu gestartet werden.

Die Netzwerklaufwerke werden nun auch an den lokalen Administrator durchgeschleift. Heißt in unserem Fall konnte die Biegemaschine (Software) als Administrator auf die Daten aus dem Netzwerklaufwerk zugreifen.